bedeckt München
vgwortpixel

USA:Die Party ist vorbei

Lifestyles of the Wealthy

Als Donald Trump noch ein etwas schräger Immobilienunternehmer war: Eine Party auf dem Dach des Metropolitan Museums in New York.

(Foto: Mark Peterson/Redux/laif)

Vor 17 Jahren zog unsere Autorin aus New York nach Berlin. Heute fragt sie sich, was der Aufstieg Donald Trumps mit der Selbstverliebtheit der liberalen Großstädter zu tun hat. Eine Abrechnung mit ihrer Generation.

Vergangenen Sommer habe ich, zum ersten Mal seit vielen Jahren, mal wieder in New York gearbeitet. Weil ich dort gelebt hatte, bevor ich 2002 nach Berlin zog, war mir das alltägliche Leben Manhattans vertraut und zugleich fremd. Alte Freunde zeigten mir die neuesten Entwicklungen: Wolkenkratzer an der Bowery, Matcha Soft Serve Eiscreme, Collagen Powder, kinetisches Stretching. Ruckzuck war ich assimiliert und steckte einen Metallstrohhalm in mein Fanny Pack. Doch die neuen Probleme (tote Schaufenster des verschwindenden Einzelhandels) waren unübersehbar, und die alten Probleme (Wohlstandskluft) sah ich mit neuen Augen. Nun fühle ich mich zu einer Abrechnung mit meiner alten Heimat gezwungen, nach all den Jahren im fernen Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Ich finde immer eine Schwachstelle"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
SZ-Magazin
Wo komme ich her?
Teaser image
Interview mit Robbie Williams
"Für mich funktioniert mein Leben gerade prächtig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"