USA:Die Party ist vorbei

Amerika

"Meine Generation von Amerikanern sollte jetzt eigentlich politische Führungspositionen besetzen. Wir sollten die Probleme, denen das Land entgegenblickt, anpacken. Stattdessen überlassen wir die Politik den ganz Jungen oder den ganz Alten."

(Foto: frank mckenna / unsplash)

Vor 17 Jahren zog unsere Autorin aus New York nach Berlin. Heute fragt sie sich, was der Aufstieg Donald Trumps mit der Selbstverliebtheit der liberalen Großstädter zu tun hat. Eine Abrechnung mit ihrer Generation.

Von Anna Winger

Vergangenen Sommer habe ich, zum ersten Mal seit vielen Jahren, mal wieder in New York gearbeitet. Weil ich dort gelebt hatte, bevor ich 2002 nach Berlin zog, war mir das alltägliche Leben Manhattans vertraut und zugleich fremd. Alte Freunde zeigten mir die neuesten Entwicklungen: Wolkenkratzer an der Bowery, Matcha-Soft-Serve-Eiscreme, Collagen Powder, kinetisches Stretching. Ruckzuck war ich assimiliert und steckte einen Metallstrohhalm in mein Fanny Pack. Doch die neuen Probleme (tote Schaufenster des verschwindenden Einzelhandels) waren unübersehbar, und die alten Probleme (Wohlstandskluft) sah ich mit neuen Augen. Nun fühle ich mich zu einer Abrechnung mit meiner alten Heimat gezwungen, nach all den Jahren im fernen Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chancellor Candidates Meet For Final 'Triell' Televised Debate
Wahlkampf-Trielle im Fernsehen
Ein schöner Zirkus
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
USA
Die Trump-Methode
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB