Esther Perel im Interview:"Treue wird heute idealisiert"

Lesezeit: 9 min

Esther Perel

Esther Perel ist seit 35 Jahren verheiratet. Sie sagt: "Es täte vielen Paaren gut, auch mal aus dem Regelwerk des Alltags auszubrechen."

(Foto: dpa)

Die Paartherapeutin Esther Perel erklärt, was Menschen zu einem Seitensprung treibt, warum eine Affäre nicht das Ende der Beziehung bedeuten muss - und was man tun kann, damit es erst gar nicht so weit kommt.

Interview von Barbara Vorsamer

SZ: Frau Perel, ist der Flirt an der Hotelbar, bei dem man nicht erwähnt, dass man verheiratet ist, schon Betrug?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB