bedeckt München

Psychologie:Warum man Trinkgeld gibt

Wer großzügig ist, tut anderen und sich selbst etwas Gutes. Wie groß der Schein ist, bleibt jedem selbst überlassen.

(Foto: imago)

Wer freiwillig etwas gibt und sich großzügig zeigt, profitiert auch selbst davon: Über eine Geste, die keine Selbstverständlichkeit ist.

Von Rainer Erlinger

Wann immer ich in diese schöne Stadt komme, übernachte ich im selben Hotel. Keine Kette, ein kleines Haus mit persönlichem Service, verwinkelten Gängen in jahrhundertealten Gebäuden und behutsam renovierten Zimmern, in denen man sich immer wohlfühlt. Auch eine Flasche Wasser und eine kleine Flasche Rotwein stehen dort für den Gast als Begrüßung bereit. Nicht nur an die Gäste denken die Betreiber, sondern auch an ihre Mitarbeiter. Auf dem Tisch liegt neben den üblichen Unterlagen ein Briefumschlag, bedruckt mit dem Logo des Hotels und der farbigen Zeichnung einer Frau im Rock, die vor sich ein Schild hält mit der Aufschrift "Merci" in groß und kleiner darunter "et bon voyage". Daneben steht: "Ihre Zimmermädchen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
Erlöst uns
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite