Tiere - Hannover:CDU fordert Bestandsuntergrenze beim Wolfsmanagement

Deutschland
Ein Wolf blickt zur Seite. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Die CDU-Fraktion im Landtag hat ihre Forderung nach einem nachhaltigen Wolfsmanagement für Niedersachsen bekräftigt. "Wir brauchen endlich die Festlegung einer Bestandsuntergrenze und eine Überarbeitung des Monitorings nach französischem Vorbild in Deutschland", verlangte der umweltpolitische Sprecher Martin Bäumer in einer Mitteilung am Samstag. Neben präventiven Maßnahmen sei auch eine Jagd auf die Tiere nötig. Als Vorbild beim Wolfsmanagement verwies der CDU-Politiker auf skandinavische Länder, in denen Wölfe zur Bestandsregulierung maßvoll bejagt werden könnten.

Die Regierungsfraktionen CDU und SPD hatten sich zuletzt wiederholt für eine Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht ausgesprochen. Dabei soll eine Untergrenze für die Wolfspopulation festgelegt werden, die für den Erhalt der Wölfe nötig ist. Steigt die Zahl der Wölfe darüber hinaus, können Tiere abgeschossen werden.

Beim bundesweiten Wolfsmonitoring kritisierte Bäumer, dass das Bundesamt für Naturschutz trotz eines bereits verstrichenen Stichtages noch keine aktuellen Zahlen vorgelegt habe. Dies sei weder nachvollziehbar noch transparent, teilte Bäumer mit. Der Politiker verwies auf das französische Wolfsmonitoring, bei dem neben der Zählung auch eine Hochrechnung zur Bestimmung der tatsächlichen Anzahl an Wölfen benutzt werde.

Früheren Angaben zufolge leben derzeit in Niedersachsen 39 Wolfsrudel sowie ein Wolfspaar und zwei Einzelwölfe. Die Zahl der Übergriffe der Wölfe auf Weidetiere stieg zuletzt von acht im Jahr 2012 auf bisher 230 im laufenden Jahr. Derzeit wird in Niedersachsen darüber debattiert, ob die streng geschützten Tiere in das Jagdgesetz aufgenommen werden sollen, was die Regierungsfraktionen SPD und CDU sowie die FDP beabsichtigen.

© dpa-infocom, dpa:211106-99-894530/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB