Süddeutsche Zeitung

Soziales - Quedlinburg:Tafeln sammeln und verteilen 9000 Tonnen Lebensmittel

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Quedlinburg (dpa/sa) - Für bedürftige Kunden haben die 32 Tafeln in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr rund 9000 Tonnen Lebensmittel und andere Produkte gesammelt. An den 100 Ausgabestellen im ganzen Land hätten die Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt knapp 60 000 Menschen versorgt, teilte der Vorsitzende der Tafeln Sachsen-Anhalt, Andreas Steppuhn, mit. Ihre Zahl steige kontinuierlich. Zu den Kunden hätten rund 15 000 Seniorinnen und Senioren gezählt. Ihr Anteil nehme stetig zu und habe sich allein in den vergangenen zwei Jahren von 20 auf 25 Prozent erhöht. Die Tafeln wollen Lebensmittel vor dem Verfall retten und sie an Bedürftige verteilen.

Kunden der Tafeln seien Menschen, die am Rand des Existenzminimums lebten, Hartz-IV-Empfänger, ältere Menschen mit niedrigen Renten sowie Flüchtlinge. Die Waren, die diese Menschen erhalten, stammen in der Regel aus Supermärkten und Discountern. "Die Tafeln arbeiten seit mehr als 25 Jahren mit der Lebensmittelbranche zusammen. Mit den meisten Lebensmittelketten gibt es eine gute Kooperation auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen", erklärte Steppuhn. Auch mit einzelnen Verkaufsstellen funktioniere die Zusammenarbeit bei der Verringerung und Vermeidung von Lebensmittelverschwendung gut.

Bei den Tafeln engagierten sich etwa 800 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, so Steppuhn. Die Tafeln lebten von diesem Engagement. Hinzu kämen 170 Beschäftigte bei den örtlichen Tafeln, das seien neben regulär Beschäftigten Menschen in geförderten Beschäftigungsmaßnahmen und Arbeitsgelegenheiten sowie Bundesfreiwillige.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200118-99-524581
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal