Bildung in der Pandemie:Zehn Dinge, die Schülern sofort helfen würden.

Lesezeit: 8 min

Schulerneuerung

Hurra, hurra, die Schule verändert sich - das wünschen sich inzwischen auch mehr Lehrerinnen und Lehrer.

(Foto: Illustration:/Jochen Schievink)

Neue Fächer, weniger Noten, entrümpelter Lehrplan: Die Corona-Krise hat das Bildungssystem einmal durchgeschüttelt und dabei auch gezeigt, welche Spielräume Schulen eigentlich haben.

Von Paul Munzinger

Nach Corona, heißt es nun überall, muss die Schule neu gedacht werden. Sie muss digitaler, gerechter, individueller werden. Sie muss Lehren ziehen aus der Pandemie, die schonungslos gezeigt hat, woran das Bildungssystem krankt. An seiner Rückständigkeit, verschuldet durch schläfrige Regierungen. An seiner Unfähigkeit, die so unterschiedlichen Startbedingungen der Kinder wettzumachen. An seinem Unvermögen, allen die gleichen Chancen zu geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB