Bildung in der Pandemie:Zehn Dinge, die Schülern sofort helfen würden.

Schulerneuerung

Hurra, hurra, die Schule verändert sich - das wünschen sich inzwischen auch mehr Lehrerinnen und Lehrer.

(Foto: Illustration:/Jochen Schievink)

Neue Fächer, weniger Noten, entrümpelter Lehrplan: Die Corona-Krise hat das Bildungssystem einmal durchgeschüttelt und dabei auch gezeigt, welche Spielräume Schulen eigentlich haben.

Von Paul Munzinger

Nach Corona, heißt es nun überall, muss die Schule neu gedacht werden. Sie muss digitaler, gerechter, individueller werden. Sie muss Lehren ziehen aus der Pandemie, die schonungslos gezeigt hat, woran das Bildungssystem krankt. An seiner Rückständigkeit, verschuldet durch schläfrige Regierungen. An seiner Unfähigkeit, die so unterschiedlichen Startbedingungen der Kinder wettzumachen. An seinem Unvermögen, allen die gleichen Chancen zu geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB