Partnervermittlung Lieben lernen

Will mehr Psychologie in die Vermittlung bringen: Christine Stegmann (r.). Seit über 30 Jahren im Geschäft: Marianne Gassner (l.).

(Foto: Sima Dehgani)

Münchens dienstälteste Partnervermittlerin hat ihr Geschäft an eine Jüngere übergeben. Die beiden erklären, warum Kuppeln auf die klassische Tour immer noch funktioniert - und weshalb ein einziges Treffen zu wenig ist.

Von Silke Stuck

Es klingt beinahe wie eine Entschuldigung: "Ich bin ja noch die Generation Karteikasten", sagt Marianne Gassner. Sie lächelt. Kleine, freundliche Augen.

"Münchens älteste Partnervermittlerin" wurde sie öfter in der Presse genannt. Im vergangenen Jahr gab Marianne Gassner nach mehr als 35 Berufsjahren ihre eigene Agentur auf, und Christine Stegmann, 35, übernahm mit ihrem Unternehmen einen Teil der Personen-Kartei. Stegmann, angenehm frisch für dieses Business, war ein paar Jahre zuvor gestartet mit ihrer eigenen Vermittlungsagentur. Damals war sie eine der Jüngsten ...