Paartherapeutenserie "Beziehungsweise":"Wieso bin ich immer die letzte Priorität für meinen Mann?"

Lesezeit: 9 min

Paartherapeutenserie "Beziehungsweise": undefined
(Foto: Stephan Schmitz (Illustration))

Arbeit, Arbeit, Arbeit - eine Frau fühlt sich über Jahrzehnte von ihrem Partner vernachlässigt. Nach 40 Jahren Ehe droht die Trennung. Kann eine Paartherapie helfen?

Von Linda Mitterweger

Das Paar, beide um die 60, war auf den ersten Blick sympathisch. Sie saßen nebeneinander in der Küche ihres Einfamilienhauses in einer Kleinstadt im Norden Deutschlands, den Blick auf das iPad gerichtet, das vor ihnen auf dem Tisch stand. Ich selbst befand mich zu diesem Zeitpunkt fast 10 000 Kilometer entfernt in Mexiko. Nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie biete ich Paartherapie virtuell an. In Erinnerung geblieben ist es mir allerdings nicht wegen der Entfernung. Die Situation des Paares beschrieb der Mann beim ersten Gespräch so: "Wir sind seit 40 Jahren zusammen. Vor 20 Jahren wollten wir uns schon einmal trennen - wegen derselben Themen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite