bedeckt München 27°

Familie:Und plötzlich ist nichts mehr da

Frau1

Ein Wort, mit dem sich Claudia Becker niemals beschreiben würde, ist "obdachlos".

(Foto: Fabrizio Verrecchia/unsplash)

Claudia Becker verliert ihre Wohnung und dadurch noch viel mehr: ihre Sicherheit, ihren Halt und beinahe ihren Sohn. Die Geschichte einer unsichtbaren Not.

Wenn Claudia Becker nach Hause will, geht sie in eine Lagerhalle. In einem Augsburger Industriegebiet öffnet sie die Tür zu einem kleinen Abteil ohne Fenster. Ihr Sofa ist hochkant in eine Ecke gepresst, aber es ist ihr Sofa, nicht das eines Fremden. Sie stöbert in den Kisten, schaut Fotos an von sich und ihrem Sohn. In eine Ecke hat sie ihren Küchenstuhl und einen Gartentisch gestellt. Dort sitzt sie dann, eingekeilt zwischen ihren Möbeln in einer dunklen Box und ist endlich zu Hause.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Obdachlosigkeit
Der Sommer ist ein harter Gegner
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin