bedeckt München

Familie:Und plötzlich ist nichts mehr da

Frau1

Ein Wort, mit dem sich Claudia Becker niemals beschreiben würde, ist "obdachlos".

(Foto: Fabrizio Verrecchia/unsplash)

Claudia Becker verliert ihre Wohnung und dadurch noch viel mehr: ihre Sicherheit, ihren Halt und beinahe ihren Sohn. Die Geschichte einer unsichtbaren Not.

Von Lisa Schnell

Wenn Claudia Becker nach Hause will, geht sie in eine Lagerhalle. In einem Augsburger Industriegebiet öffnet sie die Tür zu einem kleinen Abteil ohne Fenster. Ihr Sofa ist hochkant in eine Ecke gepresst, aber es ist ihr Sofa, nicht das eines Fremden. Sie stöbert in den Kisten, schaut Fotos an von sich und ihrem Sohn. In eine Ecke hat sie ihren Küchenstuhl und einen Gartentisch gestellt. Dort sitzt sie dann, eingekeilt zwischen ihren Möbeln in einer dunklen Box und ist endlich zu Hause.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman sitting in cafe drinking coffee model released Symbolfoto property released PUBLICATI
Corona
Nichts riechen, nichts schmecken
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Zur SZ-Startseite