Lebenslauf:Dichtung und Wahrheit

Lesezeit: 4 min

Lebenslauf: Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

(Foto: Ronny Hartmann/AFP)

Der Lebenslauf ist der kleine Bruder der Autobiografie und ein Dokument, das die Deutschen sehr genau nehmen - wie der Fall Baerbock zeigt.

Von Kurt Kister

Die meisten Menschen, die Autobiografien schreiben, halten sich für so bedeutend, dass sie glauben, die Um- und später die Nachwelt müsse wissen, wie ihr Leben wirklich war. "Wirklich" ist eine außerordentlich subjektive Kategorie, die in so einem Fall nur beschreibt, was der Verfasser oder die Autorin der Selbstlebenserzählung für wahr, für wirklich hält. Eine Funktion einer Autobiografie ist die Verbreitung der subjektiven Wahrheit über ein Individuum durch dieses Individuum. Subjektive Wahrheit ist allerdings ein Widerspruch in sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zur SZ-Startseite