Lebenslauf:Dichtung und Wahrheit

Lesezeit: 4 min

Lebenslauf: Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock war etwas ungenau bei ihrem Lebenslauf. Inzwischen hat sie sich dafür entschuldigt.

(Foto: Ronny Hartmann/AFP)

Der Lebenslauf ist der kleine Bruder der Autobiografie und ein Dokument, das die Deutschen sehr genau nehmen - wie der Fall Baerbock zeigt.

Von Kurt Kister

Die meisten Menschen, die Autobiografien schreiben, halten sich für so bedeutend, dass sie glauben, die Um- und später die Nachwelt müsse wissen, wie ihr Leben wirklich war. "Wirklich" ist eine außerordentlich subjektive Kategorie, die in so einem Fall nur beschreibt, was der Verfasser oder die Autorin der Selbstlebenserzählung für wahr, für wirklich hält. Eine Funktion einer Autobiografie ist die Verbreitung der subjektiven Wahrheit über ein Individuum durch dieses Individuum. Subjektive Wahrheit ist allerdings ein Widerspruch in sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB