Vor Gericht:Ist die Mutter eine Mörderin?

Lesezeit: 2 min

Vor Gericht: undefined
(Foto: Steffen Mackert)

Madeleine H. passt einen kurzen Moment nicht auf. Ihre kleine Tochter schluckt eine Tablette. Und stirbt.

Von Verena Mayer

Die Mutter kann nicht sagen, wie ihr Kind an die Tablette kam. Sie war eigentlich in einem Blister, und der war im Küchenschrank. Hat sie den Blister irgendwo liegen gelassen? Oder fiel irgendwann eine Tablette heraus? Sie weiß es nicht mehr und will es wahrscheinlich auch nicht wissen. Fest steht, dass ein kaum zwei Jahre altes Mädchen die Tablette in den Mund steckte, 20 Milligramm Polamidon, ein Ersatzstoff für Heroin. Vier Stunden später war das Kind tot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB