Historie:Wie der soziale Wohnungsbau vor die Hunde ging

Lesezeit: 8 min

Historie: Hässlich, aber zweckmäßig: Plattenbauten aus DDR-Zeiten in Berlin-Marzahn (erbaut 1976-1990).

Hässlich, aber zweckmäßig: Plattenbauten aus DDR-Zeiten in Berlin-Marzahn (erbaut 1976-1990).

(Foto: / Florian Profitlich/picture-alliance / akg-images /)

Warum gibt es in Deutschland nicht genug bezahlbaren Wohnraum? Wer das verstehen will, muss 1949 beginnen, als die Bundesregierung vor allem auf die Privatwirtschaft setzte. Über einen Kardinalfehler und die Geschichte eines Scheiterns.

Von Laura Weißmüller

Wer verstehen will, warum es in der Bundesrepublik nicht genug bezahlbaren Wohnraum gibt, warum also in einem der reichsten Länder der Welt tatsächlich Wohnungsnot herrscht, muss sich die Geschichte des sozialen Wohnungsbaus ansehen. Und zwar von Anfang an. Es ist die Geschichte eines Scheiterns.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite