Freizeit:Ich bin hobbylos

Lesezeit: 7 min

Woman watching knitting tutorial with man at home model released property released, SIPF02687

Was, wenn man einfach keine ausgeprägten Lieblingsbeschäftigungen hat?

(Foto: imago images/Westend61)

Backen, Stricken, Heimwerken - in der Pandemie haben viele ein neues Hobby entdeckt. Unser Autor kam eher zu der Erkenntnis: Er hat keine Leidenschaften. Ist da ein Quell des Glücks, der ihm verwehrt bleibt?

Essay von Jan Stremmel

Das Problem sind die Samstagnachmittage. Ungefähr um 16 Uhr beginnen viele Menschen, leicht unruhig zu werden. Gerade jetzt im Januar, wenn es fast dunkel und auch der ausgedehnteste Bloody-Mary-Brunch vorbei ist, wenn Ausflüge und Museumsbesuche absolviert sind, aber Essen, Kino, oder was auch immer für den Abend geplant ist, noch lange nicht losgeht - dann schlägt sie: die Stunde der Sauerteigbäcker, Motorradschrauber und Münzsammler, der Stricker, Näher und Tausend-Teile-Puzzler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB