bedeckt München
vgwortpixel

2019:Das Jahr der Scham

2019 gab es zahlreiche Gründe, um beschämt zu sein.

(Foto: Shuttershock)

Mit dem Flugzeug in den Urlaub, Riesenschnitzel essen, Filme streamen: Unglaublich, wofür wir uns 2019 so alles geschämt haben. Ein reumütiger Jahresrückblick.

Ob Scham seit jeher im Menschen war oder ihm von außen aufgedrückt wurde, darüber haben sich von Homer bis Arthur Schnitzler schon viele Gedanken gemacht. Fest steht: 2019 war das Jahr der Scham. Doch nicht jeder empfand Scham gleichermaßen. Der eine errötete, wenn er in ein Flugzeug stieg (Flugscham). Der andere, wenn er in ein Schnitzel biss (Fleisch-Scham). Manchen reichte es auch einfach nur, sich Cristiano Ronaldos Jahresendzeit-Grüße auf Twitter anzusehen (mit Freundin, Cola und Kleenex-Tüchern im der Stretch-Limo, Fremdscham also). Der Mensch, er ist halt "Ehre und Scham des Universums" zugleich (Blaise Pascal). Haben wir gerade der gesagt? Pardon, auch sie und es natürlich (Gender-Scham). Ein schambehafteter Jahresrückblick.

Nachhaltigkeit "Uns fehlt nichts"
19 aus 2019

Als Familie nachhaltig leben

"Uns fehlt nichts"

Stefanie Kießling tat ein müllfreies Leben lange als utopisch ab. Heute lebt sie mit Mann und Kindern so nachhaltig, dass kaum etwas im Abfall landet. Besuch bei einer Familie, die den Selbstversuch wagt.   Von Kathrin Werner