Essen:"Schau hin. Da sind die Eingeweide"

Lesezeit: 10 min

Bauernhof GEr ca 1960 Bauernhof

Mitte des 19. Jahrhunderts brach in der Gegend um Giggenhausen eine Räuberbande in Bauernhäuser ein und raubte sie aus. Das hält Heimatforscher Ernst Keller in seinem neuesten Buch fest (Symbolbild).

(Foto: Gerhard Leber/imago stock&people)

Elisabeth Leix wuchs auf einem Hof in Franken auf und half schon als Kind, erlegte und geschlachtete Tiere auszunehmen. Die Geschichte einer Jägerin.

Aufgezeichnet von Tanja Rest

Wir saßen beim Abendessen, mein Mann Klaus, unsere Tochter Laura, ihre Kindergartenfreundin Nadine und ich, als wir den Schuss hörten. Wenig später stand der befreundete Jäger vor der Tür. Er hatte einen Bock geschossen, der jedoch in die nächste Deckung abgesprungen war. Ob ich mit meinem Hund bei der Nachsuche helfen könne? Als Laura "Nachsuche" hörte, sagte sie sofort: "Nadine, da gehen wir mit!" Wir fanden den verendeten Bock und brachen ihn an Ort und Stelle auf. Ein langer Schnitt an der Bauchdecke, die Eingeweide quollen heraus. Nadine rief: "Oh Gott, oh Gott!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Zur SZ-Startseite