Familie und Kinder Jetzt mach doch was!

Ist der durchgeplante Schulalltag zu Ende, haben Gymnasiasten oft Mühe, ihren Tagesrhythmus zu strukturieren.

(Foto: imago/Westend61)

Was tun, wenn das Kind nach dem Schulabschluss nicht in die Gänge kommt? Autorin Ulrike Bartholomäus im Gespräch über Jugendliche ohne Antrieb und wie Eltern mit diesen umgehen sollten.

Von Tina Huber

Letzten Sommer staunte die Berliner Wissenschaftsjournalistin ­Ulrike Bartholomäus: Ihre 18-jährige Tochter hatte die Schule abgeschlossen, das volle Leben wartete - doch anstatt mit beiden Händen danach zu greifen, verkroch sie sich in ihrem Zimmer. Wie ihrer Tochter geht es vielen jungen Menschen: Sie sind bestens ausgebildet, haben Followers und Sprachkenntnisse - aber keine Ahnung, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Über diese große Orientierungslosigkeit nach der Schule hat Bartholomäus ein Buch geschrieben. Und gibt den Eltern einen Tipp: Entspannt ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Familie "Kinder sind robuster als man denkt"

Erziehung

"Kinder sind robuster als man denkt"

Persönlichkeitspsychologin Jule Specht beschreibt, warum auf eine schwierige Kindheit kein unglückliches Leben folgen muss und was tatsächlich für eine positive Entwicklung von Kindern nötig ist.   Interview von Kathrin Zinkant