Überwachung Beobachtet von tausend Augen

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

In "1984" rechnete George Orwell mit dem Totalitarismus ab. 70 Jahre und eine Digitalisierung später wirkt seine Warnung vor dem Überwachungsstaat aktueller denn je.

Von Joachim Käppner

Er ist ausgemergelt, bleich, das markante Gesicht eingefallen, tief zerfurcht. Sein linker Lungenflügel macht nicht mehr mit. Draußen toben die Wellen, stoßen eisige Sturmwinde nieder auf die zugige Hütte. Es gibt kein warmes Wasser. Ihm ist jetzt oft kalt, sehr kalt. Er hustet viel, er ist ein sehr kranker Mann.

16. September: "Jeden Abend Fieber."

13. Oktober: "Sehr schlimmer Seitenschmerz. Die See ist ruhig."

Zum Jahresende: "Bin zu krank gewesen, um ins Tagebuch zu schreiben."

Als sich das Jahr 1948 ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Bloß keine Schwäche zeigen

Essay über Häme

Bloß keine Schwäche zeigen

Wer seine empfindsamen Seiten öffentlich macht, wird zerrissen. Das geht nicht nur Per Mertesacker so. Warum Menschen mit Häme reagieren, statt Empathie zu zeigen.   Von Holger Gertz