bedeckt München 30°

Corona-Krise und Altenheime:Stilles Leid

Pflege alter Menschen

In Corona-Zeiten sterben Kranke oftmals allein, Hinterbliebene trauern allein. Die Berührungen, sie fehlen.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Monatelang waren Hunderttausende Demenzkranke in den Pflegeheimen abgeschnitten von ihren Familien und Bezugspersonen. Welche dramatischen Auswirkungen es haben kann, wenn Berührungen und Umarmungen fehlen.

Von Cord Aschenbrenner

Endlich kann man wieder raus. Sogar ans Meer. Und seit Kurzem gibt es wieder diese faszinierenden Wimmelbilder von der mecklenburgischen Ostseeküste: spielende, planschende, redende, winkende Menschen, Alte und Junge, Eltern und Kinder und noch mehr Kinder. In Strandkörben, in Liegestühlen, unter Sonnenschirmen, im Sand - eine zeitlose Szenerie. Es wirkt nicht so, als würde jemand dort am Wasser, unter dem blauen Sommerhimmel, über die 1,50 Meter Abstand zum Nächsten auch nur andeutungsweise nachdenken. Die leeren Strände, die scheinbar ausgestorbenen Städte, die bedrückend ruhigen Straßen seit Mitte März, den ganzen April über, noch bis tief in den Mai hinein - alles sehr weit weg. Die Angst vor dem Coronavirus - wo ist sie?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftwärmepumpe, Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Wärmegewinnung im Vorgarten eines Einfamilienhauses *** Air-source heat pump,
Immobilien
Grüner heizen
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Dawn Of The Post-Brexit Era For The UK
Fünf Jahre Brexit
Die Uhr tickt laut und klar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB