bedeckt München 20°

Stadt- und Landleben:Nichts wie raus

Winter Schnee Schneefall Wetter Roddeln Wandern Harz 10.01.2020 Die Landschaft rings um die Stadt Elbingerode im Landkr

So schön ist der Harz im Winter, wenn die Stadtmenschen einfallen.

(Foto: imago images/Frank Drechsler)

In Corona-Zeiten schauen die Städter sehnsüchtig aufs Land, während die Landmenschen den Städtern den Stinkefinger zeigen. Die Geschichte einer Hassliebe.

Von Gerhard Matzig

Angenommen, man würde am östlichen Rand Münchens leben. Dort, wo man von der Scheibe fallen kann, die die Welt in ihrer Sehnsucht nach Entweder-oder-Eindimensionalität bisweilen ist. Man fiele dann in ein Sowohl-als-auch-Zwischenreich, weder ganz Stadt noch ganz Land. Einerseits zu weit weg vom Zentrum, um sich als Mittelpunkt des Universums oder gar als Schwabinger zu fühlen. Andererseits lebt man auch dann, wenn die umliegenden Straßen der Doppelhaushälftendiaspora hier draußen im Drinnen nicht mehr Straßen, sondern Trachtler- oder Schwammerlweg heißen (draußen), zugleich auf städtischem Terrain und definitorisch in der Stadt (drinnen). Dort, wo generell der "Stumpfsinn" wohnt. Wie Thomas Bernhard das beschreibt, in der Hoffnung, alle Städte zu beschimpfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Untersuchung in einem Labor
Covid-19
Neue Mutanten breiten sich in den USA aus
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Die zwölf eigenartigsten Corona-Gefühle
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite