bedeckt München

Home-Office:Am Meer leben, in der Stadt arbeiten

Könntet ihr die Fotos unten bitte in die ges lB S3 stellten unter Elena Militello, credit privat. Ist für die ges 3 unten diese woche.

"Daheim hätte ich wohl nur Chancen gehabt auf einen Job als Kellnerin", sagt Militello.

(Foto: privat)

Viele gutausgebildete Süditaliener sind in der Pandemie zurück nach Hause gezogen. Die Organisation "South Working" setzt sich dafür ein, dass sie bleiben.

Von Oliver Meiler

Und plötzlich ist der Süden eine Option für beides, Leben und Arbeiten. Als Elena Militello im vergangenen März alle ihre Sachen ins Auto gepackt hatte und losfuhr, war das noch nicht so klar. 2200 Kilometer. Von Luxemburg, wo sie in einem kleinen, teuren Zimmer wohnte. Nach Palermo, zur Familie, den Freunden, zum Meer. Eine Flucht, eine Flucht zurück. "Im Lockdown war ich sehr einsam geworden", sagt die junge Sizilianerin. Und die Luxemburger hätten die Seuche zunächst nicht so ernst genommen wie die Italiener, auch das habe ihr Sorgen gemacht. Ein Anruf in der italienischen Botschaft, ein Passierschein, einfach nur heim. Zehn Jahre war sie weg gewesen, mehr als ein Drittel ihres Lebens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
fresh portobello mushrooms PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xgisnex Panthermedia15970077
Kochen mit Pilzen
Der raue Charme des Champignons
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Covid-19
Das vermeidbare Risiko
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Zur SZ-Startseite