Hebammen in Berlin:Schwere Geburt

Lesezeit: 4 min

Schwangerschaft

Rund zwei Prozent der Geburten in Deutschland finden heute außerhalb von Kliniken statt, der Großteil davon in Geburtshäusern.

(Foto: Caroline Seidel/dpa)

In Prenzlauer Berg steht eines der ältesten Geburtshäuser Berlins, die Hebammen kämpfen mit der Corona-Krise und schlechter Bezahlung. Und jetzt haben Investoren auch noch das Gebäude gekauft.

Von Verena Mayer, Berlin

Die Hebamme Susanne Grünhagen hat in ihrem Beruf schon einiges mitgemacht. Sie hat Tausende Kinder auf die Welt gebracht, wurde unzählige Male nachts aus dem Bett geklingelt, zuletzt musste sie den Betrieb unter Corona-Bedingungen aufrechterhalten. "Wir sind so viel Kampf gewohnt, da nehmen wir das hier auch noch mit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite