Autismus:Anderssein als Superkraft

Lesezeit: 8 min

Greta Thunberg hat Autismus

"Ich habe Asperger und das heißt, dass ich manchmal etwas anders bin", sagt Aktivistin Greta Thunberg.

(Foto: AP)

Früher wurden Autisten stigmatisiert, heute gelten sie als besonders. Das ist gut. Doch inzwischen werden selbst schüchterne oder eigenwillige Kinder schnell als autistisch etikettiert. Über den erstaunlichen Aufstieg einer Diagnose.

Von Christina Berndt

Fünfzig Jahre alt musste der Mann werden, bis er endlich Frieden mit seinem etwas seltsamen Vater fand. In den Arm genommen? Hatte der ihn nie. Anteil genommen an seinen Interessen, seinem Kummer? Fehlanzeige. Im Grunde hatte sich der Handwerksmeister immer nur für seinen Betrieb interessiert. Wenn die Familie beisammensaß, wirkte der Vater oft wie ein Außenseiter. Manchmal erschien es, als ob er gar nicht verstand, worüber sie redeten. Mitlachen konnte er selten. Und wenn er meinte, sich am Gespräch beteiligen zu müssen, dann tat er das mit den immer gleichen, stereotypen Fragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Zur SZ-Startseite