bedeckt München 24°
vgwortpixel

Autismus:Anderssein als Superkraft

Greta Thunberg hat Autismus

"Ich habe Asperger und das heißt, dass ich manchmal etwas anders bin", sagt Aktivistin Greta Thunberg.

(Foto: AP)

Früher wurden Autisten stigmatisiert, heute gelten sie als besonders. Das ist gut. Doch inzwischen werden selbst schüchterne oder eigenwillige Kinder schnell als autistisch etikettiert. Über den erstaunlichen Aufstieg einer Diagnose.

Fünfzig Jahre alt musste der Mann werden, bis er endlich Frieden mit seinem etwas seltsamen Vater fand. In den Arm genommen? Hatte der ihn nie. Anteil genommen an seinen Interessen, seinem Kummer? Fehlanzeige. Im Grunde hatte sich der Handwerksmeister immer nur für seinen Betrieb interessiert. Wenn die Familie beisammensaß, wirkte der Vater oft wie ein Außenseiter. Manchmal erschien es, als ob er gar nicht verstand, worüber sie redeten. Mitlachen konnte er selten. Und wenn er meinte, sich am Gespräch beteiligen zu müssen, dann tat er das mit den immer gleichen, stereotypen Fragen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bewerbung
Lesen, Kochen, Bungeespringen
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"