bedeckt München 27°

US Wahl:"Diese Wahl wird nicht glatt ablaufen"

Ein Trump-Wähler vor dem Gebäude des US Supreme Courts in Washington.

(Foto: AFP)

Harvard-Politologe Daniel Ziblatt ist einer der Autoren des Buches "Wie Demokratien sterben". Er erklärt, wieso das Chaos Trumps bester Freund ist und warum er mit einer Krise nach der Wahl rechnet - und auch mit Gewalt.

Interview von Sonja Zekri

Als der Politologe Daniel Ziblatt, 48, mit Steven Levitsky das Buch "Wie Demokratien sterben" veröffentlichte, hielten ihn viele für alarmistisch. Nach vier Jahren Donald Trump aber ist klar: Die Wirklichkeit hat seine Befürchtungen überholt. Den Vorabend der US-Wahl hätte Ziblatt in Berlin verbringen sollen. Am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung soll er eine neue Abteilung aufbauen, "Transformationen der Demokratie". Aber noch fehlt das Visum, dazu kommen neue Reisebeschränkungen. Ein Video-Anruf also nach Harvard.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Ein Familienhaus *** Detached house PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_1601773
Immobilien
Was ist mein Haus wert?
Zur SZ-Startseite