USA Rapper Mac Miller stirbt mit 26 Jahren

Einer der bekanntesten Songs von Mac Miller war nach US-Präsident Donald Trump benannt.

(Foto: dpa)
  • Die Familie des Musikers bestätigt seinen Tod, gibt aber keine Details zur Todesursache bekannt.
  • In Songs und Interviews hatte Mac Miller immer wieder seine Suchtprobleme thematisiert. Zuletzt aber betont, dass es ihm besser gehe.
  • Der Rapper hatte es 2011 mit seinem unabhängig produzierten Debüt-Album auf Platz eins der US-Charts geschafft - als erster Indie-Musiker seit 16 Jahren.

Der amerikanische Rapper Mac Miller ist tot. Er sei mit 26 Jahren "tragisch gestorben", hieß es am Freitag in einer Mitteilung seiner Familie. "Er war ein helles Licht in dieser Welt für seine Familie, Freunde und Fans". Einzelheiten über die Todesursache gebe es zu diesem Zeitpunkt nicht, schrieb die Familie.

Im August hatte Miller sein jüngstes Album "Swimming" veröffentlicht, das es auf Anhieb auf Platz drei der amerikanischen Billboard-Charts schaffte. Ein noch größerer Coup war ihm 2011 mit seinem Debüt "Blue Slide Park" gelungen: Das von einem kleinen, unabhängigen Label produzierte Album erreichte die Spitze der US-Charts - der New York Times zufolge als erstes Indie-Album seit 16 Jahren. Insgesamt brachte der Musiker in seiner kurzen Karriere fünf Alben heraus. Noch am Donnerstag schrieb er auf Twitter, dass er sich auf seine bevorstehende Tournee freue, die Ende Oktober in San Francisco beginnen sollte.

Von seinen Fans sei der Rapper wegen seines zurückgenommenen Charismas und für seine intimen Songtexte kultisch verehrt worden, schreibt die New York Times. In seinen Songs und in Interviews sprach Miller immer wieder auch über seine eigenen Suchtprobleme. Demnach war er unter anderem von einem starken Hustensaft abhängig.

Im Mai dieses Jahres war Millers schlagzeilenträchtige Beziehung zu Popsängerin Ariana Grande zerbrochen. Die Musiker waren knapp zwei Jahre ein Paar. Grande schrieb damals in sozialen Medien, sie habe lange versucht, Miller beim Loskommen von den Drogen zu helfen. Ihre Beziehung mit dem Rapper beschrieb sie als "toxisch". "Ich bin keine Babysitterin oder Mutter und keine Frau sollte das Gefühl haben, das zu sein", so die Sängerin.

"Habe ich Drogen genommen? Yeah. Aber bin ich drogenabhängig? Nein"

Kurz nach der Trennung war Miller wegen Fahrens unter Drogen- oder Alkoholeinfluss festgenommen worden. Er war mit seinem Auto gegen einen Strommast geprallt. Vor wenigen Wochen sagte er dazu in einem Radiointerview: "Das war ein dummer Fehler. Ich bin ein Mensch. Aber das war das Beste, was mir hätte passieren können. Ich brauchte das, ich musste gegen den Mast fahren, damit die ganze Sache buchstäblich aufhört."

Anlässlich der Veröffentlichung von "Swimming" im vergangenen Monat bestätigte er noch einmal, dass es ihm heute besser gehe. Dem Musikmagazin Rolling Stone sagte er: "Habe ich Drogen genommen? Yeah. Aber bin ich drogenabhängig? Nein."

Mac Miller, der mit bürgerlichem Namen Malcolm McCormick hieß, kam 1992 in Pittsburgh zur Welt. Der Rapper wurde als Jugendlicher durch die Veröffentlichung seiner Songs im Internet bekannt. Seine Musik zeichnete sich durch einen minimalistischen Stil mit harten Beats aus und erinnerte damit an die Anfänge des Hip-Hop. Miller arbeitete wiederholt mit anderen Stars aus der Szene zusammen, darunter Kendrick Lamar und Lil Wayne.

2011 schrieb er einen Song über den Aufstieg zu enormem Reichtum, den er nach dem damaligen Immobilienmogul und heutigen US-Präsidenten "Donald Trump" benannte. Trump lobte Miller daraufhin als "neuen Eminem". Nach Trumps Wahl zum Präsidenten kehrte der Rapper die Botschaft seines Songs um und kritisierte Trump bei Konzerten scharf.

Musikerkollege Chance The Rapper würdigte Miller auf Twitter als "einen der nettesten Menschen, die ich kannte". " Großartiger Mann. Ich habe ihn wirklich geschätzt." Auch Rap-Legende Snoop Dog verabschiedete sich auf diesem Wege: "Ich bin so traurig, dass du nach Hause gegangen bist, junger Mac", schrieb er auf Twitter. "Pittsburgh, heute haben wir einen wahren Künstler verloren."

Politik USA Obama: Trump ist Symptom der Spaltung

Früherer US-Präsident

Obama: Trump ist Symptom der Spaltung

Aber er sei nicht die Ursache. Das sagt der frühere US-Präsident bei einer Rede an der Universität von Illinois - und appelliert an die Studenten. Trump dagegen kämpft noch immer an anderer Front.