Thomas Gottschalk im Interview:"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"

Lesezeit: 6 min

Thomas Gottschalk im Interview: "Seit ich die Kurzhaarfrisur habe, werde ich nur noch danach gefragt": Thomas Gottschalk.

"Seit ich die Kurzhaarfrisur habe, werde ich nur noch danach gefragt": Thomas Gottschalk.

(Foto: Thomas Banneyer/dpa)

Thomas Gottschalk erklärt, warum er keine Influencer mag, man Tom Cruise bei "Wetten, dass..?" nicht über Scientology ausquetschen kann und wie er den Bösewicht im neuen "Minions"-Film spricht.

Von David Steinitz

Ein Zimmer im Bayerischen Hof, draußen ist es sommerlich heiß, und Thomas Gottschalk trägt ein weites Hemd und kurze Hosen. Der Moderator ist für die Deutschland-Premiere des neuen "Minions"-Films zum Filmfest München gekommen. Er spricht in der Animationskomödie den Bösewicht "Wilder Knöchelknacker" (Kinostart: 30. Juni). Gottschalk hat mit Helmut Dietl gedreht, mit David Hasselhoff, und in Hollywood zum Beispiel in der Komödie "Sister Act 2" mitgespielt. Aber zunächst wäre da noch die Sache mit den Haaren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB