Rechte Übergriffe auf Theater "Sie wollen ein völkisch nationales Theater"

Das Blaue Wunder

Szene aus der Dresdner Inszenierung "Das Blaue Wunder" von Volker Lösch, in der Pegida-Sympathisanten von der Bühne herab beschimpft werden.

(Foto: Sebastian Hoppe)

Ein Gespräch mit dem Intendanten Ulrich Khuon und der Projektleiterin Bianca Klose darüber, wie sich Bühnen gegen zunehmende Angriffe von rechts wehren können.

Interview von Peter Laudenbach

Die Berliner Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) unterstützt seit Jahren Schulen und andere Einrichtungen, die Probleme mit Rechtsextremisten haben. In letzter Zeit wenden sich verstärkt Theater an die MBR. Vor Kurzem stellte sie in Berlin ihre neue Informationsbroschüre vor: "Alles nur Theater? Zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts". Wir sprachen mit Bianca Klose, der Geschäftsführerin der MBR, und Ulrich Khuon, dem Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins und Intendanten des Deutschen Theaters Berlin, über rechte Übergriffe gegen Kultureinrichtungen.

SZ: Weshalb brauchen ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Literatur Die süße Krankheit Dresden

Autoren-Debatte

Die süße Krankheit Dresden

"Diese dummen Rempeleien von links und rechts mache ich nicht mit." Der Dichter Durs Grünbein über sein Streitgespräch mit Uwe Tellkamp, den Wert der Meinungsfreiheit und den Groll zwischen Ost und West.   Von Durs Grünbein