Judentum:Gibt es Rettung für die alte Münchner Synagoge?

Lesezeit: 6 min

Portrait Rachel Salamander

Rachel Salamander ist Vorsitzende des Vereins zum Wiederaufbau der Synagoge in der Reichenbachstraße.

(Foto: Thomas Dashuber)

Die Synagoge im Münchner Glockenbachviertel überstand die Novemberpogrome und einen Terroranschlag. Jetzt steht sie vor dem Aus. Kann sie noch gerettet werden? Eine Geschichte über jüdisches Leben in Deutschland im Jahre 2021.

Von Nils Minkmar

In der schönen, nicht allzu breiten oder langen Reichenbachstraße, die vom Münchner Gärtnerplatz in der Isarvorstadt abgeht, ist jede Fassade, jedes Ladengeschäft mit der obsessiven Sorgfalt teurer Innenstadtaltbauviertel gestaltet. Aus den beengten Wohnquartieren einst eher kleinbürgerlicher, wenn nicht armer Leute sind monströs wertvolle Immobilien geworden, die nun mit entsprechend charmanter Nachlässigkeit herausgeputzt wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB