Judentum:Gibt es Rettung für die alte Münchner Synagoge?

Portrait Rachel Salamander

Rachel Salamander ist Vorsitzende des Vereins zum Wiederaufbau der Synagoge in der Reichenbachstraße.

(Foto: Thomas Dashuber)

Die Synagoge im Münchner Glockenbachviertel überstand die Novemberpogrome und einen Terroranschlag. Jetzt steht sie vor dem Aus. Kann sie noch gerettet werden? Eine Geschichte über jüdisches Leben in Deutschland im Jahre 2021.

Von Nils Minkmar

In der schönen, nicht allzu breiten oder langen Reichenbachstraße, die vom Münchner Gärtnerplatz in der Isarvorstadt abgeht, ist jede Fassade, jedes Ladengeschäft mit der obsessiven Sorgfalt teurer Innenstadtaltbauviertel gestaltet. Aus den beengten Wohnquartieren einst eher kleinbürgerlicher, wenn nicht armer Leute sind monströs wertvolle Immobilien geworden, die nun mit entsprechend charmanter Nachlässigkeit herausgeputzt wurden.

Zur SZ-Startseite
Demonstration vor dem Hotel Westin Leipzig

SZ PlusAntisemitismus
:Grand Hotel Abgrund

Der Sänger Gil Ofarim soll in einem Leipziger Hotel aufgefordert worden sein, den Davidstern abzulegen. Über den Antisemitismus in Deutschland im Jahr 2021. Kommt einem das nicht bekannt vor?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: