Cyberwar:Die digitale Bedrohung

Lesezeit: 4 min

Cyberwar: Ukrainische Panzer bei einer Übung.

Ukrainische Panzer bei einer Übung.

(Foto: STR/AFP)

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wird viel über alte Machtmittel wie Schiffe, Panzer und Raketen diskutiert, aber wenig über die Gefahr von Cyberattacken. Dabei wäre das heute wichtiger denn je.

Von Andrian Kreye

Es gab genügend Gründe, bei der Münchner Sicherheitskonferenz nicht über den digitalen Raum zu sprechen. Die Pandemie. Das unselige Foto der sehr männlichen Mittagessensrunde der Wirtschaftslenker. Und dann natürlich die Grundstimmung. Es war "die Konferenz, bei der sich der Elefant weigert, im Raum zu sein", beschrieb es die EU-Abgeordnete Hannah Neumann. Oder, wie es ein anderer Teilnehmer ausdrückte: "Bei so viel Stahl vor Ort denkt keiner an Daten." Weswegen die Fragen zur "Geopolitik des europäischen digitalen Raums" dann eben ein paar hundert Meter abseits der Konferenz im Pavillon der BMW-Stiftung verhandelt wurden. Am letzten Sitzungstag, als die Berichte für die Sonntagssendungen schon gedreht, die Leitartikel für die Montagsblätter schon geschrieben waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB