bedeckt München
vgwortpixel

"Romeo und Julia" in Stuttgart:Das Herz ist ein geräumiger Friedhof

Ein Sarg wird zum Liebesbett: Julia (Nina Siewert) und Romeo (Jannik Mühlenweg) nutzen ihre letzten glücklichen Stunden miteinander, bevor es unter die Erde geht.

(Foto: Thomas Aurin/Schauspiel Stuttgart)

Poetisch und Grotesk: Polit- und Krawall-Regisseur Oliver Frljić inszeniert am Schauspiel Stuttgart William Shakespeares "Romeo und Julia" - und verzichtet dabei auf viel Originialtext.

Im Scheinwerferlicht erblicken sich Romeo und Tybalt. Sie stürzen aufeinander los, reißen sich die Kleider vom Leib: Der Kuss zwischen ihnen könnte nicht besser Hass und Liebe, Aversion und Hingabe vereinen. Mal ehrlich, wer liebt seinen innigsten Rivalen nicht? Und dann folgt ein Satz aus Tybalts Mund, den keiner dort vermutet hätte: Verleugne deinen Namen, lieb nur mich. Moment - so viel Wissen darf man verlangen - das ist doch Julias Satz!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rente
Zäher Kampf um wenig Geld
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Karriere
Mit wenig Aufwand zum neuen Job
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer