Altertumswissenschaften und Rassismus:Weiße Antike

Lesezeit: 4 min

Altertumswissenschaften und Rassismus: Marmorsäulen, Monumente der Macht? Hier die klassizistische Fassade am Supreme Coder USA.

Marmorsäulen, Monumente der Macht? Hier die klassizistische Fassade am Supreme Coder USA.

(Foto: AP)

Sollen Universitäten auf Griechisch und Latein verzichten, weil diese Rassismus transportieren? In den USA ist darüber ein Streit entbrannt.

Von Johan Schloemann

Die Howard University in Washington D.C., im Jahr 1867 gegründet, wird mehrheitlich von Afroamerikanern besucht. Historisch ist sie ein Ort der Segregation und zugleich auch schon lange ein Ort der schwarzen Emanzipation. Die Howard-Universität, benannt nach einem Bürgerkriegsgeneral, wurde im vergangenen Jahrhundert zu einem Keim der Bürgerrechtsbewegung in den USA. Zu denen, die an der "HU" - nicht zu verwechseln mit der Abkürzung der Berliner Humboldt-Universität - ausgebildet wurden, zählen der Autor Ta-Nehisi Coates, die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison, der Comedian, Rapper und Schauspieler Nick Cannon sowie die Vizepräsidentin Kamala Harris.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite