bedeckt München 24°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Oscars 2019: Wie Netflix die große Leinwand bedroht

Bei den Oscars räumt das Netflix-Drama "Roma" drei Preise ab. Schaufelt sich die Kinoindustrie mit der Verleihung für den Streaming Dienst selbst das Grab?

Die Oscars 2019 sind verliehen. Der Film "Green Book" hat den Oscar für den besten Film gewonnen. Ein großer Gewinner der 91. Oscarverleihung war aber auch das Netflix-Drama "Roma" über das fast unsichtbare Leben eines Hausmädchens in Mexiko-Stadt mit drei Preisen.

Der Streaming-Gigant biete Filmemachern eben alle Freiheiten, zu denen Hollywood nicht bereit ist, sagt SZ-Filmkritiker Tobias Kniebe. Trotzdem glaube er nicht, dass Netflix den Tod der großen Leinwand bedeute. Der Zauber des Kinos bestehe weiter.

Weitere Themen: Tusk deutet Brexit-Verschiebung an, Barley will "Wer bestellt, der zahlt" auf Immobilienkäufe ausweiten, Berlin kritisiert Maduro.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Kino Auf die Freundschaft zwischen Schwarz und Weiß

Oscar-Verleihung 2019

Auf die Freundschaft zwischen Schwarz und Weiß

Die Academy lässt bei den 91. Oscarverleihung auffallend viel Diversität zu - und bekräftigt mit "Green Book" als Bestem Film ihre Unabhängigkeit.   Von Tobias Kniebe