Pier Paolo Pasolini: "Nach meinem Tod zu veröffentlichen":In dieser allerschuldigsten Welt

Lesezeit: 5 min

Pier Paolo Pasolini

Pier Paolo Pasolini am Set seines Films "Das 1. Evangelium - Matthäus", circa 1962.

(Foto: Keystone/Getty Images)

Eine zweisprachige Ausgabe seiner "Späten Gedichte" macht Pier Paolo Pasolini zum Klassiker.

Von Thomas Steinfeld

Im Jahr 1975 verwandelte der italienische Künstler und Publizist Fabio Mauri in einer Galerie der Stadt Bologna seinen Kollegen und Freund Pier Paolo Pasolini in ein Kunstwerk. Pasolini hatte gut ein Jahrzehnt zuvor mit großem Erfolg das Evangelium nach Matthäus verfilmt, roh, wortgetreu, mit Laienschauspielern, in Schwarz-Weiß und vor dem Hintergrund der Höhlenstadt Matera in der Basilikata. Fabio Mauri nun zeigte diesen Film: projiziert auf das weiße Hemd des Regisseurs, der als lebende Leinwand vor dem Publikum saß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB