Debatte um Waffenbesitz:Kein Volltreffer von Paul Auster

Debatte um Waffenbesitz: Der 64-jährige Stephen Paddock schoss aus dem 32. Stock des Hotels Mandalay Bay in Las Vegas auf das Publikum eines Musikfestivals, tötete rund 60 Menschen und verletzte 413. Es war das tödlichste "mass shooting" in der Geschichte der USA.

Der 64-jährige Stephen Paddock schoss aus dem 32. Stock des Hotels Mandalay Bay in Las Vegas auf das Publikum eines Musikfestivals, tötete rund 60 Menschen und verletzte 413. Es war das tödlichste "mass shooting" in der Geschichte der USA.

(Foto: Spencer Ostrander, aus dem besprochenen Band)

In seinem Buch "Bloodbath Nation" sucht der Schriftsteller verzweifelt nach einer Lösung für Amerikas Waffenobsession.

Von Jörg Häntzschel

Am 23. Januar 1919 erschoss Paul Austers Großmutter seinen Großvater. Sie nahm nicht nur ihm das Leben, sie versehrte auch das ihrer vier Söhne, von denen einer, er war neun Jahre alt, den Mord mit ansah. Sie mussten von da an mit dem Wissen davon leben, was ihre Mutter getan hatte. "Auslöser für das alles war die Pistole."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGerechtigkeit: Justiz und Irrtum
:Es gilt: die Schuldvermutung

13 Jahre und sechs Monate saß Manfred Genditzki wegen Mordes in Haft - unschuldig. Die Aufarbeitung des Falls ist ein Lehrstück in Sachen Fehlerkultur der Justiz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: