Nachruf auf Nichelle Nichols:Stark, klug, gebildet

Lesezeit: 1 min

Schauspielerin Nichelle Nichols

Nichelle Nichols ist mit 89 Jahren gestorben.

(Foto: Michael Nelson/EPA/dpa)

Nichelle Nichols war Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin und eine Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA. Vor allem aber war sie Lieutenant Nyota Uhura in "Star Trek".

Von Kathleen Hildebrand

Um zu verstehen, was es bedeutet hat, dass im Jahr 1966 eine schwarze Frau im Fernsehen auf der Brücke eines ausgedachten Raumschiffs saß und über einen Knopf im Ohr mit ebenso ausgedachten Außerirdischen sprach, muss man eine kleine Anekdote erzählen. Nichelle Nichols, die Lieutenant Nyota Uhura in "Star Trek: Raumschiff Enterprise" spielte, hatte eigentlich anderes vor mit ihrer Karriere. Sie sang und tanzte, seit sie ein kleines Mädchen war, und sie wollte Musical-Star werden, am Broadway in New York. In Chicago hatte sie in einem Nachtclub gesungen, war als Tänzerin mit Duke Ellington auf Tournee. Die Enterprise nahm sie mit, als interessanten Punkt für den Lebenslauf, aber nicht viel mehr. Nach der ersten Staffel wollte sie aussteigen.

Doch dann traf sie auf einer Veranstaltung Martin Luther King, der sich als ihr "größter Fan" vorstellte. Aufhören, Uhura zu spielen? "Das dürfen Sie nicht. Sie dürfen nicht", sagte er. Durch die Rolle würden Schwarze im Fernsehen zum ersten Mal so gesehen, wie sie immer gesehen werden sollten: stark, klug, gebildet. Des Respekts würdig.

Nichelle Nichols blieb. Und nutzte die Rolle im Kampf für die Rechte schwarzer Menschen. Von 1977 an arbeitete sie für das Raumfahrtprogramm der Nasa und warb Frauen und Minderheitenvertreter für die Ausbildung zu Astronauten an. Auch die echte Raumfahrt hat Nichols also einiges zu verdanken.

Nachruf auf Nichelle Nichols: Auf der Enterprise war Uhura die Vierte in der Kommandohierarchie, hier zu sehen mit George Takei, Walter Koenig und James Doohan.

Auf der Enterprise war Uhura die Vierte in der Kommandohierarchie, hier zu sehen mit George Takei, Walter Koenig und James Doohan.

(Foto: Paramount/Everett Collection/Imago)

Und dann war da noch die Sache mit dem Kuss. In der Folge "Platons Stiefkinder" zwingen Aliens sie und Captain Kirk, Intimitäten auszutauschen. Die Szene gilt als erste Kussszene zwischen Schwarz und Weiß im US-amerikanischen Fernsehen. Spätestens jetzt war klar: "Star Trek" war eine politische Utopie im Gewand einer Actionserie. Nichelle Nichols ist am 30. Juli im Alter von 89 Jahren gestorben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB