"Neujahr" von Juli Zeh Ist Gleichberechtigung nicht wahnsinnig anstrengend?

Schriftstellerin und engagierte Bürgerin: Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn.

(Foto: Peter von Felbert)
  • Juli Zehs neuer Roman "Neujahr" handelt von einem emanizpierten Vater, der sich mit seinen Ansprüchen an sich selbst überfordert.
  • Zeh thematisiert an seinem Beispiel Probleme, die erst aufscheinen, nachdem die Gleichberechtigung erreicht ist.
  • "Neujahr" macht diese Dynamik erzählerisch erfahrbar - ohne didaktischen Zeigefinger.
Von Karin Janker

Ganz gleich wie sehr einer sich schindet, sich selbst entkommt er doch nicht. Und Henning quält sich sehr an diesem Neujahrstag auf Lanzarote. Er tritt in die Pedale seines Fahrrads, bis ihm die Muskeln versagen, bis sie zittern und krampfen. Henning fährt gerne Radtouren, Radfahren entspannt ihn, sagt er sich. Vor allem aber bringt es ihn ein paar Stunden weg von seinen Verpflichtungen. Von seiner Familie, um genau zu sein. Henning ist ein moderner Vater - und konstant überfordert.

Seine Frau Theresa und er teilen sich die Familienarbeit auf, beide sind berufstätig, sie erfolgreicher als er, weshalb er ein bisschen mehr Hausarbeit übernimmt, "was Theresa, wie sie ihn spüren lässt, auch erwartet". Beide kümmern sich um die Kinder, Bibbi und Jonas, zwei und vier Jahre alt. Trotzdem laufen die Kleinen öfter zu ihr als zu ihm, wenn sie sich wehgetan haben, wenn sie krank sind oder müde; dann sagt Hennings Frau: "Ihr habt einen Vater, und der hat Hände und Füße, warum fragt ihr nicht den?" Henning müht sich ab, und versagt doch immer wieder. Er ist bereit, ein emanzipierter Mann zu sein: "Er will es. Glaubt er."

Literatur Feministische Lyrik überschreibt patriarchale Kunst
Debatte um Gedicht

Feministische Lyrik überschreibt patriarchale Kunst

Nachdem Eugen Gomringers Gedicht "Avenidas" für Kritik sorgte, liefert die Lyrikerin Barbara Köhler jetzt einen Gegenentwurf für die Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule. Was hat er zu bedeuten?  Von Marie Schmidt

Juli Zehs neuer Roman "Neujahr" kreist um eine Figur, die in der Literatur noch recht ungewöhnlich ist, um den überforderten Vater. Man kennt aus den großen Romanen des 19. Jahrhunderts schon den überforderten Geliebten, den überforderten Künstler, den überforderten Großstädter. Sie alle scheitern an den Umständen, an ihrem Milieu oder an den Frauen. Aber Juli Zehs Protagonist Henning, ein mittelalter weißer Mann mit Ehefrau und zwei Kindern, ist keiner von denen. Henning ist historisch schon einen Schritt weiter: Er wehrt sich keineswegs gegen den Abbau der alten Rollenklischees und den Verlust seiner Privilegien. Er akzeptiert den Wandel nicht nur, sondern betreibt und lebt ihn geradezu vorbildlich. Doch gerade das macht ihn zu einer tragischen Figur.

"Eine Wut wie ein Energiefeld, wie Hitze oder Licht. Henning brennt innerlich."

Das Phänomen, von dem Juli Zeh erzählt, ist unpopulär. Überforderung wird oft als ein Problem gesellschaftlich Randständiger abgetan. Der Roman zeigt der emanzipierten Gesellschaft, was sie lieber nicht sehen möchte: dass auch die, die an der Spitze der Emanzipation stehen, sich damit selbst überfordern können, wenn sie versuchen, mehrere Leben gleichzeitig zu leben. Die Identitätskrise, ausgelöst durch den Verlust alter Gewissheiten, bekommt Juli Zeh literarisch zu fassen, indem sie Henning in ein erzählerisches Konstrukt hineinsetzt wie einen Hamster ins Rad. Die Handlung von "Neujahr" ist exakt in der Mitte gescheitelt: Der erste Teil erzählt - unter strenger Wahrung der aristotelischen Einheit von Zeit, Ort und äußerer Handlung - von Hennings Fahrradtour die kanarische Bergstraße hinan. Henning schwitzt und leidet. Und bemitleidet sich selbst. Den ganzen Weg hinauf bis zum Gipfel des Atalaya-Vulkans.

"Henning beginnt, stumm im Takt der Tritte zu skandieren: Scheiß-Wind, Scheiß-Wind, Scheiß-Wind. Die Wut gibt ihm Kraft. Das Treten scheint ein wenig leichter zu gehen. Es ist eine allgemeine Wut. Nicht nur auf Straße, Wind und Berg. Es ist eine Wut auf alles, eine Wut wie ein Energiefeld, wie Hitze oder Licht. Henning brennt innerlich. Scheiß-Job, Scheiß-ES, Scheiß-Welt." Und dann bricht es aus ihm heraus: Scheiß-Theresa, Scheiß-Jonas, Scheiß-Bibbi, Scheiß-Kinder, Scheiß-Familie. "Er denkt es nicht mehr, er schreit. Er hat keine Ahnung, was er damit meint. Es gibt niemanden auf der Welt, den er so sehr liebt."

Henning ist ein moderner Mann. Und doch beneidet er die Männer, die an diesem Morgen nicht auf dem Fahrrad sitzen, sondern ihren Rausch ausschlafen, "Männer, die keine Kinder haben. Oder es besser hinkriegen als er." Und er zweifelt, ob die Schwiegereltern nicht vielleicht doch recht haben, wenn sie dieses zeitgemäße Familienmodell infrage stellen. Denn die sind ganz sicher nie "auf Knien durchs Haus gekrochen, um einen Schnuller oder das aktuelle Lieblingsstofftier zu suchen". Henning aber kriecht und reibt sich auf. So sehr, dass irgendwann ES ihn befallen hat wie eine Krankheit. ES, das sind Panikattacken, die ihn erst nachts, dann auch tagsüber heimsuchen, ihm noch die letzte Kraft rauben, die ihm die "schmale Schneise zwischen Beruf und Familie" lässt. Die Panik, die Zweifel, der Hass - all das steigt auf, während Henning sich den Berg hinaufkämpft. Der Minimalismus der Handlung, Henning fährt 90 Seiten lang Fahrrad, lässt die Konflikte aus diesem Protagonisten herausquellen. Probleme, die erst aufscheinen, nachdem die Gleichberechtigung erreicht ist, nachdem sie zum neuen "So gehört es sich eben" geworden ist.

Genau in der Mitte des Romans erreicht Henning den Gipfel. Doch er findet dort keine Rast. Was folgt, ist erzählerisch als freier Fall in die eigene Vergangenheit konzipiert, in eine Kindheitserinnerung an ein Erlebnis, das Henning zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist. "Neujahr" erzählt von der Unfreiheit, die Herkunft und Identität bedeuten; aber auch von jener, die man sich selber schafft. Und von den Abgründen, die sich auftun, wenn man sich auch dieser Unfreiheit entledigt hat.

Die Panikattacken sind Symptom der Überforderung durch selbstgesetzte Ansprüche

Juli Zehs literarisches Verfahren, das ihre Fans so begeistert, wie es ihre Kritiker verärgert, besteht wie schon in früheren Büchern auch in "Neujahr" in einer Versuchsanordnung, wobei der Ausgang des Versuchs nie wirklich offen ist. Jeder Roman dient Zeh dazu, etwas zu verdeutlichen, was in der Gesellschaft oft unausgesprochen schwelt: Dynamiken des Zusammenlebens und der menschlichen Psyche.