bedeckt München 24°

"Nachts, als die Sonne für mich schien":Das Gute sehen

Nachts, als die Sonne für mich schien Kammerspiele

Während der Proben hat Borchu Bawaa immer neue Bilder gemalt. Für seine Tochter Uisenma sind sie die Sprache, die er spricht.

(Foto: Josef Beyer)

Eigentlich ist Uisenma Borchu Filmregisseurin. Dann rief Matthias Lilienthal an. Jetzt erzählt sie in "Nachts, als die Sonne für mich schien" die Geschichte ihrer mongolischen Familie

Gemalt hat ihr Vater immer. Gemalt, wenn er nicht aussprechen konnte, was ihn umtrieb. Gemalt, wenn er nicht sprechen wollte. Sein Malen war ein intimer Moment, den er mit niemandem geteilt hat. Seine Bilder - große, bunte Fantasielandschaften - bildeten den Hintergrund für Uisenma Borchus Kindheit. Die Tapeten, zwischen denen sie ihre Erinnerungen bewahrt. Und jetzt, weil ihr Vater noch immer nicht so gern spricht, soll er eben auf der Bühne malen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tanzen als Beruf
"Wenn ich das überlebe, überlebe ich alles!"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust