bedeckt München

Museen - Renthendorf:Nach Sanierung: Brehm-Gedenkstätte öffnet mit neuer Schau

Ausstellungen
Schilder weisen den Weg zur Brehm-Gedenkstätte. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Renthendorf (dpa) - Nach achtjähriger Generalsanierung wird am Samstag (29. August) die historische Brehm-Gedenkstätte mit einer neuen, interaktiven Dauerausstellung wiedereröffnet. "Dann wird die bisherige Gedenkstätte symbolisch geschlossen und es öffnet "Brehms Welt - Tiere und Menschen", ein völlig neues Museum, seine Pforten", sagte Leiter Jochen Süss der Deutschen Presse-Agentur. Darin wird nicht nur über die Naturforscher Christian Ludwig Brehm und seinen Sohn Alfred ("Brehms Tierleben") informiert. Die Schau schickt sich auch an, die ambivalente Beziehung zwischen Mensch und Tier auszuloten.

In den vergangenen Jahren wurde das historische Gebäude in Renthendorf (Saale-Holzland-Kreis) umfassend saniert. Rund 1,8 Millionen Euro hat dies laut Süss bisher gekostet, in die Ausstellung flossen weitere 620 000 Euro. Das Geld wurde vom Land und zahlreichen Unterstützern aufgebracht. Die Neueröffnung des Museums sei aber nur ein Anfang bei der Entwicklung eines ganzen Brehm-Ensembles, hieß es. Viel Zuspruch hat das Projekt auch beim Thüringer Museumsverband gefunden. "Besonders der umfassende naturpädagogische Ansatz des musealen Projektes zeigt, wie nah die Ausstellung an den Wünschen und Bedürfnissen der Besucherinnen und Besucher ausgerichtet ist", sagte Verbandspräsident Thomas T. Müller.

Zur Eröffnung am Samstag ist ein Festakt mit geladenen Gästen geplant. Am Sonntag steht die neue Schau dann regulär für Besucher offen. Wegen der Corona-Pandemie können sich vorerst aber lediglich 15 Besucher zeitgleich in "Brehms Welt" umsehen, erklärte Süss.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema