Museen - Halberstadt:Menschen mit Beeinträchtigungen: Hürden abbauen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Halberstadt (dpa/sa) - Das Gleimhaus Halberstadt will seine Dauerausstellung überarbeiten und Hürden etwa für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung abbauen. Mitarbeiter der Diakonie-Werkstätten Halberstadt sollten dabei mit ihren besonderen Kompetenzen beraten, teilte das Gleimhaus, Museum der deutschen Aufklärung, am Montag mit. Zudem solle ein neues Veranstaltungsformat für ein breites Publikum entwickelt werden. Angedacht sind auch Führungen in besonders leicht verständlicher Sprache.

Das Gleimhaus ist den Angaben zufolge von einem Projektausschuss der Kulturstiftung der Länder für die Teilnahme an dem Projekt "Mitbestimmungsorte. Gesellschaftliche Teilhabe am Museum fördern" ausgewählt worden. Es sei eines von 21 teilnehmenden Museen in Deutschland. Ziel ist, mehr Besucherinnen und Besucher für Museen zu begeistern.

Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) war Netzwerker, Dichter und Sammler. Das Gleimhaus widmet sich seinem Leben, Wirken und seiner Zeit. Es ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen.

© dpa-infocom, dpa:220808-99-318291/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB