bedeckt München 11°

Kultur-Lockdown:Zuflucht im Museum

Andy Warhol im Museum Ludwig

Obwohl ihre Hygienekonzepte erfolgreich waren, denken Museen jetzt über noch effektivere Maßnahmen nach.

(Foto: dpa)

Die Museen sind groß, klimatisiert, beleuchtet, bewacht - und trotzdem seit Wochen geschlossen. Warum es an der Zeit ist, über eine Öffnung nachzudenken.

Kommentar von Catrin Lorch

Es ist Pathos zu spüren, wenn deutsche Museumsdirektoren schreiben, dass jedes Kunstwerk "eine Batterie" sei, die Kraft spende. Wenn Susanne Gaensheimer, Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, sagt, "wir können Rettungsinseln sein". Und wenn Carolyn Christov-Bakargiev im der zeitgenössischen Kunst verpflichteten Turiner Castello di Rivoli ein Impfzentrum unter dem Projekt-Titel "Kunst heilt" eröffnet. Die Museumsleute wissen, dass sie sich zu diesem Zeitpunkt mit einer eigentlich unmöglichen Forderung an die Öffentlichkeit wenden: Während das öffentliche Leben stillsteht, möchten sie ihre Häuser wieder öffnen - unter für sie alle schwersten Bedingungen. Denn sie wissen, dass es einen Kunsthunger gibt, der gestillt sein will. Gerade jetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild Intimitätskoordinatorin Julia Effertz
Sex im Film
"Ich kann Szenen heißer, mutiger, tiefer machen"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite