Michelle Obama Cash me if you can

First Lady war kein Job, um den sie sich gerissen hätte. Sie war es halt. Jetzt macht sie das Beste draus. Michelle Obama in der Capital One Arena in Washington D.C.

(Foto: AP)

Michelle Obama tourt jetzt durch die Welt, um ihre Autobiografie zu promoten. So weit, so normal. Außergewöhnlich ist allerdings die Gage, die sie für ihre Auftritte fordert. Vom Wert der Bescheidenheit.

Von Hubert Wetzel

Jim Robinson war Sklave. Er wurde 1850 auf einer Plantage in South Carolina geboren, im sumpfigen Low Country, in dem damals Reis angebaut wurde. Er war 15 Jahre alt, als der Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten endete und er befreit wurde.

Melvinia Shields war Sklavin. Sie lebte auf einer Farm in Georgia. Sie hieß Shields, weil der Mann, der sie gekauft hatte, so hieß. 1860 brachte sie einen Jungen zur Welt, Dolphus, den wahrscheinlich der Sohn ihres Besitzers gezeugt ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Literatur First Lady wider Willen

Michelle Obama

First Lady wider Willen

Das amerikanische Volk liebt Michelle Obama, nicht wenige hoffen, dass sie gegen Trump antritt. In ihrer Autobiografie schreibt sie über ihr Leben, ihre große Liebe, die Politik - und gibt Auskunft über ihre Ambitionen.   Von Hubert Wetzel