bedeckt München 17°

Bildung:"Die Hülyas und Alis sind keine Problemschüler"

Pressefoto Autorin Melisa Erkurt

Melisa Erkurt, geboren 1991 in Sarajevo, hat als erste "nicht-autochtone" Person in Österreich über Migration und Bildung geschrieben.

(Foto: Vedran Pilipović/Zsolnay/Hanser)

Melisa Erkurt arbeitete als Lehrerin und ist mit ihrem Buch über die Bildungschancen von Migrantenkindern in Österreich berühmt geworden. Sie plädiert für eine Schule, die nichts voraussetzt.

Von Marija Barišić

Als der Verlag sie fragte, ob sie ein Buch schreiben wolle, über das Bildungssystem in Österreich, sagte Melisa Erkurt Nein. Sie dachte: "Hä? Wer bin ich schon?" Dann begann sie zu recherchieren. Wer hatte in den vergangenen Jahren ein Buch über das österreichische Bildungssystem geschrieben? Sie stieß auf Menschen mit ähnlichen Biografien: aus akademischen Kreisen, ohne Migrationshintergrund, die über Leute wie sie geschrieben hatten, über Schülerinnen mit ihrer Biografie. "Wenn sie glauben, dass sie das können, warum ich eigentlich nicht?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
mehr generatoinen
SZ-Magazin
Alle zusammen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite