Leichtfüßige Wissenschaft

Jedes Fach ist gerade so gut wie seine besten Historiker. Wenn das stimmt, dann ist es um die deutsche Bobologie bestens bestellt, seitdem vor fünf Jahren erstmals Olaf Benzingers Buch "Bob Dylan - Die Geschichte seiner Musik" erschien, das nun in einer aktualisierten Auflage wiederveröffentlicht wird (DTV, München 2011, 359 Seiten, 12,90 Euro). Höchst sachkundig, aber nie unangenehm detailversessen werden darin überraschend leichtfüßig die Geschichten, Daten und Hintergründe sämtlicher Alben, Songs, Studio-Sessions, Bootlegs und Auftritte des Meisters erzählt. Ja, erzählt, nicht einfach nur vermerkt. Wer heute noch Dylan deuten will, muss auf jeden Fall erstmal dieses Buch lesen.

Im Bild: Bob Dylan gewinnt 2001 den Oscar für seinen Song "Things Have Changed" aus dem Film "Wonder Boys", Jennifer Lopez verkündet die frohe Botschaft Von Jens-Christian Rabe

Bild: REUTERS 13. Oktober 2016, 14:422016-10-13 14:42:38 © SZ am Wochenende vom 21./22. Mai 2011/rus/doer