Literatur - Lübeck:Mehr Platz im Buddenbrookhaus: Pläne für Erweiterung

Deutschland
Das Buddenbrookhaus (M). Foto: Markus Scholz/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa/lno) - Die Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck hat am Donnerstag die Pläne für den Umbau des Buddenbrookhauses vorgestellt. Bis voraussichtlich 2027 soll das Haus in der Lübecker Altstadt um ein Nachbargebäude erweitert werden, so dass künftig mehr Ausstellungsfläche zur Verfügung steht. Außerdem sollen Räume für Vorträge und für die wissenschaftliche Auswertung der Werke von Thomas Mann und seines Bruders Heinrich geschaffen werden. Die Gesamtkosten werden nach Angaben der Kulturstiftung auf 34 Millionen Euro veranschlagt.

Hinter den beiden unter Denkmalschutz stehenden Fassaden soll ein moderner Museumsbau mit rund 2500 Quadratmeter Nutzfläche entstehen. Dafür werde unter anderem die unter Denkmalschutz stehende gotische Fassade des Hauses Mengstraße 6 zerlegt und während der Bauarbeiten zwischengelagert werden, sagte die Leiterin des Hauses, Birte Lipinski. Der Abbruch der alten Bausubstanz soll voraussichtlich Ende 2023 beginnen.

Eigentlich hatte der Umbau bereits 2019 beginnen sollen, doch es gab Streit um einen Gewölbekeller unter dem Haus Mengstraße 6, das die Stadt bereits 2013 für die Erweiterung des Buddenbokkhauses gekauft hatte. Denkmalschützer hatten kritisiert, dass eine als Fluchtweg notwendige Treppe eine Gewölbedecke durchstoßen würde. Nach langen Diskussionen hat Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) Ende Oktober die denkmalrechtliche Genehmigung unterzeichnet und damit den Weg frei gemacht für den Umbau und die Erweiterung des Buddenbrookhauses.

© dpa-infocom, dpa:221124-99-649668/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema