LiteraturDas sind die wichtigsten Bücher des Herbstes

Über diese Bücher spricht man jetzt. Aber was taugen sie? Ein Überblick über den Bücherherbst zu Beginn der Frankfurter Buchmesse.

Jane Gardam: Letzte Freunde

"Letzte Freunde" ist der Abschluss der Romantrilogie um das alte englische Ehepaar Elisabeth (Betty) und Edward (Filth) Feathers. War der erste Band aus der Perspektive des Ehemannes geschrieben und der zweite aus der der Ehefrau, geht es nun um den Mann, von dem Betty ihr Leben lang träumte: Terry Veneering.

Gardams Schreiben wirkt einerseits spektakulär bescheiden, andererseits erzeugt es einen ungeheuren Sog. Sie erzählt das, was ältere Menschen normalerweise für sich behalten, was sie aber auch interessant macht - die Liebeskatastrophen, die verpassten Chancen, die Kreuzungen, an denen sie falsch abgebogen sind. Die Figuren in "Letzte Freunde" haben schon mehr hinter als vor sich, ihre Möglichkeiten schwinden, die Sehnsucht nicht.

Lesen Sie hier die ausführliche Rezension von David Pfeifer mit SZ Plus

Bild: Hanser 19. Oktober 2016, 10:232016-10-19 10:23:05 © SZ.de/cag/luc/luc