bedeckt München 15°
vgwortpixel

"Medea" in Köln:Für immer jung

Medea; Köln

Hoffnung zwecklos: Melanie Kretschmann (links) als Medea und Astrid Meyerfeldt als Jason.

(Foto: JU)

An einer Spezies, die Vernunft predigt und gleichzeitig Vernichtungskriege führt, kann man nur verzweifeln: Robert Borgmann setzt am Schauspiel Köln Hans Henny Jahnns "Medea" zwischen Sage und Science-Fiction in Szene. Beeindruckend!

Von der Unsterblichkeit träumen Menschen seit Jahrtausenden. Ernsthaft daran geglaubt haben vielleicht noch nie so viele wie heute: Im Silicon Valley forschen unzählige Unternehmen siegessicher daran, körperlichen Verfall aufzuhalten. Jason wäre ein Prototyp: In der "Medea"-Überschreibung, die Hans Henny Jahnn 1926 verfasst hat, ist der antike Held unsterblich. Medea, die ihm diese Gabe in blinder Verliebtheit geschenkt hat, ist es nicht. Sie altert, er bleibt ewig jung und bekommt seine Triebe nicht in den Griff. In Köln kreiert der Regisseur Robert Borgmann, der Jahnns wortgewaltiges Antikendrama wiederentdeckt hat, eine beeindruckende, spleenige Welt zwischen Sage und Science-Fiction. Sie ist bevölkert von Menschen und Experimentalwesen, die zu Recht an sich selbst verzweifeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
John le Carré im Interview
"Die Atmosphäre in England ist derzeit niederschmetternd"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"