bedeckt München 23°
vgwortpixel

Klassische Musik:Barenboims Heimspiel

"Ich hab in Buenos Aires gelernt, was multiple Identitäten sind", meint Daniel Bareboim.

(Foto: AFP)

Wenn der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim in seiner Geburtsstadt Buenos Aires auftritt, herrscht eine Stimmung wie im Fußballstadion. Begegnung mit einem, der sich mit der Musik die Welt erobert hat.

Gleich geht es los. Im Teatro Colón von Buenos Aires herrscht dieser faszinierende Sturm vor der Ruhe, wenn die Besucher ihre Plätze suchen und die Streicher den Kammerton. Gleich wird der Saal gefüllt sein, mit 2 500 Menschen, die sich auf einen der Höhepunkte des diesjährigen Kulturkalenders freuen. Gemessen daran, dass sie alle seinetwegen gekommen sind, wirkt Daniel Barenboim im Umkleideraum Nr. 6 aufreizend entspannt. Er trinkt Apfelsaft und redet über Fußball, bevor er auf seine Kollegen Furtwängler, Toscanini, Erich Kleiber und Fritz Busch zu sprechen kommt, und wer in diesem ehrwürdigen Haus noch so alles vor ihm dirigiert hat.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Trauerfeier in Prag
Unser Gott
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir