Kino:Warum Jamie Lee Curtis den Oscar verdient hat

Lesezeit: 2 min

Kino: Jamie Lee Curtis, gefeiert für "Everything Everywhere All at Once".

Jamie Lee Curtis, gefeiert für "Everything Everywhere All at Once".

(Foto: Chris Pizzello / AP/Chris Pizzello/Invision/AP)

Typischen Frauenrollen stand sie schon immer skeptisch gegenüber und Angst vor komischen Charakteren hatte sie nie. Außerdem hat Jamie Lee Curtis es geschafft, die Wahrnehmung des Alterns in Hollywood zu verändern.

Von Susan Vahabzadeh

Besonders schön ist die Szene, in der Deirdre (Jamie Lee Curtis) hingebungsvoll mit den Füßen Klavier spielt, denn an den Händen hat sie statt Fingern Hot Dogs. Der Film "Everything Everywhere All at Once", eine irre Komödie, springt munter zwischen diversen Paralleluniversen hin und her, und in fast allen ist die Steuerprüferin Deirdre die Gegenspielerin von Evelyn (Michelle Yeoh), die Kassenbuchbelege für ihre Wäscherei nicht rechtzeitig vorgelegt hat. Doch in der Parallelwelt mit dem Klavier sind die beiden ein Paar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
»Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Dating
"Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal"
Zur SZ-Startseite