Manifest gegen KI-Macht:Wie gefährlich ist Künstliche Intelligenz?

Lesezeit: 4 min

Computer entscheiden, ob der Kunde eine Konto eröffnen darf oder nicht.

Wundermaschinen oder philosophische Zombies? Das Google Data Center in Oklahoma.

(Foto: Google Handout/dpa)

Vierzehn hochrangige Forschende warnen in einem Manifest vor den Nebenwirkungen der Automatisierung. Sie fordern, dass sich Europa und die USA endlich zusammenraufen, um die Macht der digitalen Konzerne in den Griff zu kriegen.

Von Andrian Kreye

Das Wort Manifest ist so subtil wie eine Luftschutzsirene, die in Katastrophenfilmen immer noch eingesetzt wird, um etwa den Beginn eines zweiten Aktes zu markieren, in dem die Invasion der Außerirdischen, Naturgewalten oder Zombies den Fortbestand der Menschheit bedroht. Wenn also 14 führende Frauen und Männer aus Politik und Wissenschaft ein Manifest mit dem Titel "Zur Verteidigung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Zeitalter der künstlichen Intelligenz" veröffentlichen, sollte man sich von dem etwas umständlichen akademischen Ton in Überschrift und Text nicht täuschen lassen. Es geht hier um etwas, das alle angeht. Alle, nicht nur Leute, die Computer und Smartphones nutzen, für die künstliche Intelligenz (KI) also längst zum Alltag gehört, auch wenn sie das in der Regel nicht bemerken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite