bedeckt München 11°

Karen Duve im Interview:"Dummheit und Macht liegen oft sehr eng zusammen"

Karen Duve

Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Sie hat zahlreiche erfolgreiche Romane und Streitschriften veröffentlicht.

(Foto: Kerstin Ahlrichs)

Die Schriftstellerin Karen Duve spricht über die Angewohnheit der Menschen, unbequeme Wahrheiten zu verdrängen und erläutert, warum nicht die Guten, sondern die Unsozialsten oft das Sagen haben.

Interview von Antje Weber

Was bringt die Zukunft? Die Schriftstellerin Karen Duve beschrieb 2016 in ihrem Science-Fiction-Roman "Macht" eine Gesellschaft im Jahr 2031 kurz vor einer kaum mehr zu verhindernden Klimakatastrophe. Der Münchner Schriftsteller Carl Amery (1922-2005) wiederum entwarf vor mehr als vierzig Jahren im Sci-Fi-Roman "Der Untergang der Stadt Passau" eine disparate Welt im Jahr 2013 nach der Apokalypse. Nicht nur deshalb erscheint es sehr passend, dass der Verband deutscher Schriftsteller in Bayern in diesem Jahr den Carl-Amery-Preis an Karen Duve verleiht. Beide sind auch ähnlich kämpferisch und vielseitig - ein Gespräch über Engagement und Schreiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
New York Begins Early Voting
Cyberbedrohungen
Amerika, gehackt
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite