bedeckt München 25°

Jugoslawien-Tribunal in Den Haag:Die serbische Führung verschärfte die Einseitigkeit

Auf den Anklageschriften, die das Tribunal zu Anfang produzierte, prangten fast ausschließlich die Namen von Serben. Goldstones Stellvertreter, Graham Blewitt, erläuterte dem Journalisten Gary Jonathan Bass später, warum man sich nur einmal, kurz vor der Dayton-Konferenz 1995, mit einer Anklage auch gegen Kroaten beeilt habe: um die Vorwürfe "antiserbischer Voreingenommenheit" zu entkräften.

Dabei lag der starke Fokus auf serbischen Tätern, wie Brammertz einwendet, nicht nur an der Politik Goldstones und seiner Nachfolgerin Louise Arbour. Die damalige serbische Führung verschärfte die Einseitigkeit: Denn indem sie jede Zusammenarbeit mit dem Tribunal verweigerte, sabotierte sie die wenigen Versuche in Den Haag, Beweis für Verbrechen gegen Serben zu sammeln. Eine repräsentative Auswahl von Tätern sei am Ende nur möglich, sagt Brammertz, wo die praktische Situation dies auch erlaube.

Erst zum Beginn des neuen Jahrtausends kam in Den Haag der Umschwung. Die Schweizerin Carla Del Ponte übernahm den Posten als Chefanklägerin und machte es sich zum Ziel, Verdächtige "von allen Seiten" auf die Anklagebank zu setzen, um mehr von der Komplexität dieses Mehrparteienkonflikts abzubilden - ohne jedoch die überproportional große Schuld serbischer Truppen aus dem Blick zu verlieren. Del Ponte selbst beschrieb diesen Versuch in ihren 2008 erschienen Memoiren als Kampf für historische Fairness.

Ihr Nachfolger Brammertz schickt vorsichtshalber vorweg: Auch Del Ponte habe darauf geachtet, ihre Auswahl von Fällen auf der Grundlage der gesammelten Beweise und des Ausmaßes der Verbrechen zu treffen. Gleichzeitig aber "war es notwendig, eine gewisse Balance herzustellen, um zu zeigen, dass der Konflikt nicht nur schwarz-weiß ist."

Del Ponte setzte Befehlshaber der kroatischen "Operation Sturm" auf ihre Fahndungsliste, und nachdem der Führer der kroatischen Nationalisten selbst, Franjo Tudjman, an Krebs gestorben war, griff sie beherzt auf die zweite und dritte Reihe zu: einmal auch auf einen hochbetagten General, der zu einem Prozess kaum mehr in der Lage war.

Ein junger bosnisch-muslimischer Angeklagter, Esad Landzo, warf Del Ponte sogar vor, sie habe seinen eher unspektakulären Fall nur deshalb ausgewählt, weil sie niemand anderen gefunden habe, um die kleine Gruppe der bosnischen Muslime überhaupt auf der Anklagebank zu repräsentieren. Woraufhin die Anklägerin entgegnete, dass niemand einen Anspruch auf Straflosigkeit habe - aber auch vorsichtig genug war, die von Landzo unterstellte Überlegung nicht abzustreiten.

"Besonders kontrovers"

Nur die Piloten der Nato holte Del Ponte nicht nach Den Haag. Nach der Kosovo-Intervention 1999 war ihnen das Bombardement ziviler Ziele vorgeworfen worden. Die Haager Anklagebehörde hatte die Ermittlungen aufgenommen, dann aber von einer Anklage abgesehen. Was nach der Konzentration auf die grausamsten Balkan-Verbrechen nur konsequent war. Keines der Verbrechen, das den Nato-Fliegern vorgeworfenen wurde, sei systematisch gewesen, erläuterte Del Ponte, oder im Ausmaß auch nur annähernd mit den Massenerschießungen und -vergewaltigungen vergleichbar, auf deren Aufklärung das Tribunal sich konzentrierte.

Im Jahr 2008 folgte auf Del Ponte der diplomatischer auftretende Brammertz. Das Tableau der Angeklagten, das seine Vorgängerin so eindringlich geprägt hatte, übernahm er. Unter den bislang 64 rechtskräftig Verurteilten sind 42 Serben, fünfzehn Kroaten, fünf bosnische Muslime sowie jeweils ein Kosovo-Albaner und Mazedonier. Der klare Fokus auf Verbrechen der serbischen Truppen ist geblieben, er ist aber in ein differenzierteres Bild eingebettet.

Der Umstand, dass die beiden kleinsten Konfliktparteien, die bosnischen Muslime und Kosovo-Albaner, unter diesen Verurteilten noch geringer repräsentiert sind, als die Ankläger vielleicht für historisch angemessen gehalten hätten, hat auch mit Unvorhersehbarem zu tun.

Den bosnisch-muslimischen Kommandanten Naser Oric zum Beispiel hielten die Revisionsrichter im Jahr 2008 schlicht für unschuldig - woraufhin in Serbien Proteste losbrachen. Es sei "natürlich besonders kontrovers", wenn ein Vertreter der kleineren Konfliktparteien freigesprochen werde, sagt Serge Brammertz. Wenn derart wenige Angeklagte als Repräsentanten einer ganzen Partei herhalten müssen, dann lädt das diese wenigen Prozesse mit einer solchen Symbolkraft auf, dass manche im Publikum dem Missverständnis erliegen, mit dem einzelnen Freispruch sei gleich die ganze Truppe gemeint.

Ein faires Gesamtbild der "historischen Wahrheit" also, nach achtzehn Jahren? Ein Ermittler, der fast seit dem ersten Tag des Tribunals mit dabei ist, fasst die Wahrheitssuche nunmehr so zusammen: "Inzwischen sind alle Seiten des Konflikts etwa gleich unglücklich mit unserer Arbeit."

© SZ vom 30.07.2011/pak
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB